Der Ort

Die Räumlichkeiten des ZK/U

Der zweigeschossige Gebäudeteil des ehemaligen Güterbahnhofs wurde bis zum Sommer 2012 komplett instandgesetzt und zu 13 Atelierwohnungen (32-53 qm pro Einheit) für 2-8 monatige Aufenthalte für Künstler*innen, Stadtforscher*innen und andere Aktive ausgebaut.

Ab 2021 ist ein weiterer Ausbau vorgesehen.

Ausstattung für Residents

Die meisten Atelierwohnungseinheiten sind über ein zentrales Treppenhaus erschlossen, an das eine grosse Gemeinschaftsküche anschliesst, die mit der grossen Aussenterrasse verbunden ist. 

Klick auf den Grundriß, um das obere und untere Geschoß zu sehen oder Download detailliertes PDF ›

Überdachte Terrasse

Vom überdachten ehemaligen Bahnsteig wandert der Blick über die Obststreuwiese, die Ringbahn, die Containerverladung auf das BEHALA-Gebäude, Wahrzeichen des Westhafens. Die Terrasse ist dabei in zwei Teile gegliedert: auf der einen Seite die öffentliche Terrasse, die vor allem während öffentlichen Veranstaltungen genutzt wird und die private Terrasse, die Produktions- und Verweilfläche der Residency ist.

Projekträume

Raum für Projektpräsentationen, Ausstellungen, öffentliche Foren, Konferenzen und größere Produktionen bietet der einstöckige, ehemalige Lagerraum des Güterbahnhofs und der große Gewölbekeller (je 300 qm). Dieser öffentliche Teil des ZK/U Berlin wird von lokalen Gruppen, Initiativen und den Stipendiat*innen mitprogrammiert. Die Küche öffnet die Möglichkeit der Verköstigung und spielt bei Formaten wie dem SPEISEKINO eine zentrale Rolle.

Der Keller

Ort für Konzerte, Experimentelle Musikformate und Videoprojektionen

Eine der gefragtesten Ausstellungsflächen unter den Residents ist der Keller, der unter der Halle liegt. Außerdem wird der Keller ab und an Schauplatz für verschiedene Feiern, wofür eine Bar und seperate Toilettenräume vorhanden sind. 

Unmittelbare Umgebung

Das ZK/U Berlin ist umgeben von dem Stadtgarten Moabit, einem 15.000 qm großen öffentlichen Park mit Spielplatz, Boulebahn, Obstwiese und Gemeinschaftsgärten (organisiert von BürSte e.V.). Der schicken Anmutung dieser neuen Parklandschaft setzt das ZK/U Berlin seinen unfertigen Graffiticharme entgegen.

Das ZK/U in Berlin

Gibt es einen besseren Ort, um urbane Themen zu erkunden, als eine Stadt, die sich seit 150 Jahren im ständigen Aufbau befindet? Berlin hat die Verschiebung von Grenzen auf geographischer, politischer, sozialer und kultureller Ebene erlebt. Übergangsregierungen, die Zerstörung im Krieg, die Teilung und Wiedervereinigung der Stadt, neue Rechtsrahmen, sowie der Wechsel von der Schwerindustrie in das Moderne, post-industrielle Zeitalter, haben allesamt die Stadt geformt und in einem unaufhörlichen Zustand des Wandels bewahrt. Der Stadt wurde dabei ein besonderer urbaner Charakter zu eigen, der aus einem Mangel finanzieller Mittel und dem Talent zum Improvisieren entsprang. Häufig führt das zu unüblichen Planungsprozessen und einer Vielfalt an informellen Aktivitäten, die ein weltweites Interesse an der Stadt Berlin als Labor für urbane Themen erstehen lassen.
Der institutionelle Rahmen des Wissensproduktion ist hier ebenfalls ansässiig: Berlin beheimatet vier Universitäten, sieben Hochschulen, drei Kunsthochschulen, zahlreiche Privatinstitute und Forschungsorganisationen. Die Kunst und die Wissenschaft waren dabei schon immer und bleiben auch heute eine treibende Kraft, was sich in dem ausgedehnten kulturellen Leben der Stadt widerspiegelt: unzählige Museen, Kunstgallerien, Theater und andere kulturelle Institutionen, eine weite Bandbreite an Aktivitäten auf der Basisebene, sowie eine dynamische alternative Szene belegen die Bedeutung der Künste für die Stadt Berlin.
Von allen Seiten mit Wasser umgeben war Berlin-Moabit eine Enklave, die im 19. Jahrhundert von aus Frankreich geflüchteten Hugenotten besiedelt wurde, wodurch sich auch die Namensgebung ableiten lässt.  Mit dem Aufkommen der Industrialisierung zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurde der Stadtteil schnell zu einer bedeutenden Produktionsgegend, deren Güter und Rohstoffe entweder über den Güterbahnhof, der heute das ZK/U Berlin ist, oder den größten Berliner Binnenhafen, dem Westhafen, transportiert wurden.

Booking

Aufgrund der anhaltenden COVID-19 Situation sind Raumbuchungen abseits der Residency derzeit nicht möglich.

 

Barrierefreiheit

Die Haupthalle, die Terrassen und der Veranstaltungskeller des ZK/U Berlin sind barrierefrei zugänglich. Die Residenz bietet ein Studio mit barrierefreiem Badezimmer.

Umbaumaßnahmen, die eine vollständige Barrierefreiheit garantieren, werden in Kürze Umgesetzt.

Verortung des ZK/U

Das ZK/U befindet sich auf einer Fläche von 2000 qm in den erhaltenen Gebäudeteilen des ehemaligen Güterbahnhofs Moabit. Moabit ist einer der 4 Teile des Bezirks Berlin Mitte, das ZK/U ist verkehrsgünstig gelegen.

ZK/U – Zentrum für Kunst und Urbanistik
Siemensstrasse 27 - 10551 Berlin