About

Das ZK/U

Das ZK/U strebt an Projekte zu entwickeln, Wissen gemeinsam produzieren und die durch Austausch entstandenen Werte zu teilen. Es bietet keinen festen Satz von Ideen und Prinzipien für seine Resident*innen. Vielmehr prägen einzelne Projekte und Bedürfnisse das, was man als kontinuierliche Formation bezeichnen könnte. Anstatt das "Endprodukt" die möglichen Handlungsoptionen einschränken zu lassen, konzentriert sich das ZK/U auf die Prozesse, die aus den jeweiligen Kontexten der Praxis der Resident*innen entstanden sind und in diese einfließen, seien es lokal definierte Situationen oder internationale Diskurse.

Das Künstlerkollektiv KUNSTrePUBLIK arbeitet seit mehr als zehn Jahren im Öffentlichen Raum. In seiner Praxis untersucht es die Potentiale und Grenzen von Kunst als Mittel der Kommunikation und Repräsentation von unterschiedlichen Interessen im Öffentlichen Raum. Die Arbeit von KUNSTrePUBLIK geht von der jeweiligen räumlichen und sozialen Situation aus und bildet Schnittmengen von künstlerischen, architektonischen, raumtheoretischen und politischen Diskursen. 

So baute KUNSTrePUBLIK in Uljanovsk, Russland, ein Orakel, das eine freie Äußerung von Fragen und Antworten erlaubte. Das Kollektiv unterhielt einen fahrbaren Protestbrunnen in Washington, D.C.. Die Künstler produzierten einen ikonischen Würfel, um die Interessen von Kleinhändlern in einem Markt in Jakarta zu stärken. Sie re-interpretierten bekannte Opern und präsentierten diese in abgebrannten Autos, um eine anstehende Gentrifizierung zu markieren und formierten ein Straßenparlament mit den Gesängen von Fußballfans und den Schwimmwesten von Geflüchteten. Sie bauten eine Autowaschanlage, um Arbeitsmigranten mit Willkommensliedern und einem Taufritual im Ruhrgebiet zu empfangen. 

KUNSTrePUBLIK kuratierte über die eigene Arbeit hinaus verschiedene Projektserien mit dem Ansatz, ein umfassenderes gesellschaftliches Bild zu zeichnen: mit der zweijährigen Projektreihe ‚Archipel Invest’ wurden mikro-ökonomische Zukunftsszenarien für das post-industrielle nördliche Ruhrgebiet entwickelt, im Skulpturenpark Berlin_Zentrum wurden innerhalb von fünf Jahren auf einer innerstädtischen Brachfläche urbane Entwicklungsdynamiken mit künstlerischen Projekten kommentiert und diskutiert. In Halle/Saale beschäftigte sich das Kollektiv mit menschlichen Ängsten im Öffentlichen Raum und in ‚Hacking Urban Furniture‘ wurden alternative Ökonomien für die Produktion und Unterhaltung von Stadtmöbeln künstlerisch entwickelt. 

KUNSTrePUBLIK ist die hinter dem ZK/U - Zentrum für Kunst und Urbanistik stehende Organisation. Das ZK/U Berlin verbindet globale Diskurse mit lokalen Handlungsvorschlägen. Es untersucht an der Schnittstelle von Kunst, Forschung und dem umgebenden Alltag die vielschichtigen Dynamiken urbaner Räume und entwickelt experimentelle Formate und Projekte mit Modellcharakter.

Neben der künstlerischen Leitung der verschiedenen Projektreihen des ZK/U Berlin (CityToolBox, Hacking Urban Furniture, Artist-Displacement, Ständige Vertretung, u.v.m.) sind KUNSTrePUBLIK gemeinsam mit einem Beirat an der Auswahl der ResidenzkünstlerInnen und PartnerInnen beteiligt. 

Über die Arbeit am ZK/U Berlin hinaus, engagiert sich KUNSTrePUBLIK für die Schaffung von räumlicher Infrastruktur in der Stadt: als Gründungsmitglied der Initiative Haus der Statistik ein Vorhaben zur Schaffung von hybriden Räumen für Geflüchtete, KünstlerInnen, sozialen Initiativen und dem Modellprojekt ‚ZUsammenKUNFT˜.

Das Künstlerkollektiv KUNSTrePUBLIK besteht aus Matthias Einhoff, Philip Horst und Harry Sachs und ist Teil des gleichnamigen gemeinnützigen Vereins KUNSTrePUBLIK e.V. 

www.kunstrepublik.de 
www.zku-berlin.org 
www.skulpturenpark.org
www.archipel-invest.eu

Founders and Directors

Matthias Einhoff
Philip Horst
Harry Sachs

Team

Coordinators

Miodrag Kuč (Projects)
Dennis Lindenau (Projects)
Kristina Miller (Communication)
Lotta Schäfer (Residency)
Estelle Pandao Lassus (Residency)
Gustavo Sanromán (Hausmeister)

Current team members

Leonor Vilhena Correia
Ki Hyun Park
Benedikt Wieferig

Associated Board

Kristoffer Gansing
Matthias Heyden
Stine Marie Jacobson
Nicole Kluftinger
Nasan Tur
Kathrin Wildner 

Partners

The Reconstruction (2010-12) of the former Railway Depot Moabit was supported by