Die Räumlichkeiten des ZK/U

Der zweigeschossige Gebäuderteil des ehemaligen Güterbahnhofs wurde bis zum Sommer 2012 komplett instandgesetzt und zu 13 Atelierwohnungen (32-53 qm pro Einheit) für 2- 8 monatige Aufenthalte für Künstler, Stadtforscher und andere Aktive ausgebaut.

Verortung des ZK/U

Das ZK/U befindet sich auf einer Fläche von 2000 qm in den erhaltenen Gebäudeteilen des ehemaligen Güterbahnhofs Moabit. Moabit ist einer der 4 Teile des Bezirks Berlin Mitte, das ZK/U ist verkehrsgünstig gelegen.

ZK/U – Zentrum für Kunst und Urbanistik
Siemensstrasse 27 - 10551 Berlin

Ausstattung für Residents

Die meisten Atelierwohnungseinheiten sind über ein zentrales Treppenhaus erschlossen, an das eine grosse Gemeinschaftsküche anschliesst, die mit der grossen Aussenterrasse verbunden ist. 

Klick auf den Grundriß, um das obere und untere Geschoß zu sehen oder Download detailliertes PDF ›

Die Terrasse (bevor wir das Dach repariert haben)

Überdachte Terrasse

Vom überdachten ehemaligen Bahnsteig wandert der Blick über die Obststreuwiese, die Ringbahn, die Containerverladung auf das Behala-Gebäude, Wahrzeichen des Westhafens.

Projekt Raum

Raum für Projektpräsentationen, Ausstellungen, öffentliche Foren, Konferenzen und größere Produktionen bietet der angrenzende einstöckige ehemaligen Lagerraum des Güterbahnhofs und der große Gewölbekeller (je 300 qm). Dieser öffentliche Teil des ZK/U wird von lokalen Gruppen und Initiativen und den Stipendiaten mitprogrammiert. Eine Küche kann verköstigen und verschiedene Koch- und Veranstaltungsformen erproben.

Der Keller: Ort für Konzerte, Experimentelle Musikformate und Videoprojektionen

Surroundings

The ZK/U is surrounded by a newly planted city garden. The 15.000 sqm garden contains communal vegetable plots and orchards, fruit trees, playgrounds for young and old: the results of participatory planning process for the park conducted by the district of Mitte.

ZK/U in Berlin

What better place to explore urban issues than a city that has not ceased to be built for the past 150 years? Berlin has witnessed shifting borders at the geographic, political, social and cultural levels. Transitional regimes, the destruction of war, the division and reunification of the city, new legislative frameworks, the shift from heavy industry to the modern, postindustrial era have all shaped Berlin and have kept it in perpetual flux. The city thereby acquired a specific urban character that has generally been marked by a lack of finance and high levels of improvisation. This has often led to unusual planning processes and a diverse range of informal activity that has resulted in worldwide interest in Berlin as a laboratory for urban issues.
The institutional framework for knowledge production is well established here too: Berlin has 4 universities, 7 colleges, 3 art schools, numerous private institutes and research organizations. The arts and sciences have always been and remain today an important driving force in Berlin. This is reflected by the rich cultural life of the city: Innumerable museums, art galleries, theatres and other cultural institutions next to a diverse range of grass-root activities and a vibrant alternative scene attest to the importance of the arts.

Surrounded on all sides by water, Berlin-Moabit was an enclave populated in the 19th century by Huguenots who had fled from France and gave this area its name. With the advent of industrialization at the beginning of the twentieth century, the district became an important manufacturing area. Goods were transported to and from Berlin via this railway depot and Berlin‘s largest inland port, Westhafen.

ZK/U Sommer 2012 Blick nach Norden