Residenzprogramm Berlin-Lagos 2019: die StipendiatInnen stehen fest

Auftakt des Residenzprogramms Berlin-Lagos 2019

Please scroll down for English version

Um Künstlerinnen und Kuratoren aus Lagos und Berlin Einblicke in die Kunstwelt des jeweils anderen Landes zu ermöglichen und dort zu arbeiten, hat das Goethe-Institut Nigeria in Kooperation mit dem Amt für Weiterbildung und Kultur Berlin-Mitte, Galerie Wedding, dem ZK/U – Zentrum für Kunst und Urbanistik, dem Kunstraum SAVVY Contemporary Berlin sowie der Arthouse Foundation Lagos das Residenzprogramm für junge Künstler und Kuratorinnen aus Berlin und Lagos ins Leben gerufen. Zu den diesjährigen Stipendiaten gehören die nigerianische Architektin und Künstlerin Antoinette Yetunde Oni sowie die Berliner Künstler*innen und Filmemacher*innen Katrin Winkler und Dane Komjlen. Ab September arbeiten sie während ihrer Residenzen zum Thema der „New Commons“.

Das Austauschprogramm des Goethe-Instituts Nigeria zielt seit seiner Gründung im Juli 2015 darauf ab, den Teilnehmenden einen mehrwöchigen Arbeitsaufenthalt in der jeweils anderen Stadt zu ermöglichen und ihnen einen Einblick in die Arbeit der Partner-Institutionen zu gewähren. Die Künstlerinnen und Künstler haben dabei die Gelegenheit, sich zu vernetzen und beraten zu lassen und ihre Arbeitsergebnisse in verschiedenen Formaten zu präsentieren. Das Austauschprogramm findet in diesem Jahr bereits zum zweiten Mal beidseitig statt und ermöglicht zwei sechswöchige Aufenthalte in Lagos. Zeitgleich findet in Berlin eine dreimonatige Residenz für eine Künstler*in oder eine*n Kurator*in aus Lagos statt.

Zwei Jurys in Berlin und Lagos, bestehend aus Vertreterinnen und Vertretern der beteiligten Institutionen und einem externen Experten, haben die Stipendiatinnen und Stipendiaten für 2019 im Frühjahr aus mehr als 50 Bewerbungen ausgewählt: die nigerianische Architektin und Künstlerin  Antoinette Yetunde Oni, die bildende Künstlerin und Filmemacherin Katrin Winkler sowie der Filmemacher Dane Komjlen aus Berlin. Während die Berliner Künstler*innen vom 21. September und vom 1. November 2019 für jeweils mehrere Wochen nach Lagos reisen, wird Antoinette Yetunde Oni ab dem 9. September 2019 ihre dreimonatige Residenz in Berlin beginnen. Während ihrer Aufenthalte arbeiten die Stipendiatinnen und Stipendiaten an dem übergreifenden Thema des Residenzprogramms, bei dem es um eine künstlerische Reflexion zum Begriff der „New Commons“ geht.

Vom 7.-16. November 2019 wird es eine Ausstellung mit Recherchen und Arbeiten der Stipendiat*innen in der Galerie Wedding - Raum für zeitgenössische Kunst (Müllerstraße 146-147, 13353 Berlin) geben. Weitere Veranstaltungen sind in Planung.

Informationen dazu finden Sie unter:
http://galeriewedding.de/
https://www.zku-berlin.org/

Über die Stipendiatinnen und Stipendiaten 2019:

Antoinette Yetunde Oni (Lagos)
Yetunde Oni, 1994 in London geboren, zog im Alter von neun Jahren nach Lagos, Nigeria. Ihre Arbeit setzt sich mit Umweltproblemen wie  Ressourcen-verschlechterung und Wüstenbildung in der Sahelzone auseinander, die sie in Form von fiktiven futuristische Landschaften und architektonischen Interventionen übersetzt. Ihre Erkundung der westafrikanischen Topographie begann während ihrer Zeit als NGO-Vertreterin bei den Vereinten Nationen, wo sie sich für die Landrechte von Frauen auf dem Land in Ghana und Nigeria einsetzte. Neben ihrer Arbeit als Künstlerin und Anwältin arbeitet sie derzeit als Designerin für ein in Lagos ansässiges Architekturbüro. Yetunde hält einen BA in Architektur von der Manchester School of Architecture.

Dane Komjlen (Berlin)
Dane Komljen wurde 1986 in Banja Luka, im ehemaligen Jugoslawien geboren und lebt in Berlin. Er studierte an der Fakultät für darstellende Kunst in Belgrad, Le Fresnoy in Tourcoing und an der Universität der Künste in Berlin. All the Cities of the North, sein erster Spielfilm, wurde 2016 in Locarno uraufgeführt und anschließend auf über 60 Festivals und Veranstaltungsorten weltweit gezeigt. Phantasiesätze, sein jüngster Kurzfilm, wurde 2017 in Locarno mit dem Mantarraya Casa Wabi ausgezeichnet. Derzeit entwickelt er zwei neue Langfilmprojekte: A Treatise on Limnology und Desire Lines. Das Institute of Contemporary Arts in London organisierte Ende 2018 eine Retrospektive seiner Arbeit. Anfang des Jahres beauftragte ihn die Volksbühne Berlin mit der Produktion einer audiovisuellen Performance: As quickly as the leaves in the Garden have faded.

Katrin Winkler (Berlin)
Katrin Winkler, geboren 1983 in Starnberg, ist Künstlerin und Filmemacherin. Sie lebt und arbeitet in Berlin. Ihre künstlerische Arbeit bewegt sich zwischen Expanded Cinema, intensiven Recherchen, Video und Fotografie. Inwieweit Geschichte (un-)sichtbar und mit der Gegenwart verwoben ist, ist eine wieder- kehrende Thematik in ihrer künstlerischen Praxis. Sie absolvierte Recherche- und Assistenzaufenthalte sowohl am Katutura Community Art Center, Windhuk, Namibia als auch an der City Varsity, Kapstadt, Südafrika. Sie studierte Fotografie an der Hochschule München (BFA) und Medienkunst/ Mass Media Research und Kunst im medialen öffentlichen Raum bei Günther Selichar und war Meisterschülerin in der Klasse Expanded Cinema bei Clemens von Wedemeyer an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig. Am California Institute of the Arts, Los Angeles studierte sie Fotografie und Medien (MFA) unter anderem bei Allan Sekula, Ashley Hunt, Michelle Dizon, Billy Woodberry und war Teil des CalArts-Institute of Integrated Media. Ihre Arbeiten wurden bereits international ausgestellt.

Das Residenzprogramm Berlin-Lagos wurde im Juli 2015 vom Goethe-Institut Nigeria initiiert, in Kooperation mit der Städtischen Galerie Wedding Berlin, dem  ZK/U – Zentrum für Kunst und Urbanistik, dem SAVVY Contemporary Berlin und der ArtHouse Foundation Lagos.

Pressekontakt
ZK/U – Zentrum für Kunst und Urbanistik

Dr. Sylvia Metz, Kristina Miller, presse@zku-berlin.org, +49 30 39882650
 

Residency Program Berlin-Lagos 2019

In order to provide artists and curators from Lagos and Berlin with insights into the art world of the other country and to work there, the Goethe-Institut Nigeria has cooperated with the Office for Further Education and Culture Berlin-Mitte, Galerie Wedding, ZK/U – Center for Art and Urbanistics, the art space SAVVY Contemporary Berlin and the Arthouse Foundation Lagos the residency program for artists and curators from Berlin and Lagos. This year's scholarship holders include the Nigerian architect and artist Antoinette Yetunde Oni as well as the Berlin artists and filmmakers Katrin Winkler and Dane Komjlen. From September, they will be working on the theme of the "New Commons" during their residencies.

Since its foundation in July 2015, the exchange program of the Goethe-Institut Nigeria aims to enable the participants to spend several weeks working in the other city and to give them an insight into the work of the partner institutions. The artists have the opportunity to network and receive advice and to present their work results in various formats. The exchange program will be held bilaterally for the second time this year, allowing two six-week stays in Lagos. At the same time a three-month residency for an artist or a curator from Lagos takes place in Berlin.

Two juries in Berlin and Lagos, consisting of representatives of the participating institutions and an external expert, selected the scholarship recipients for 2019 in spring from more than 50 applications: the Nigerian architect and artist Antoinette Yetunde Oni, the visual artist and filmmaker Katrin Winkler and the filmmaker Dane Komjlen from Berlin. While the Berlin artists will be traveling to Lagos for several weeks on September 21 and November 1, 2019, Antoinette Yetunde Oni will begin her three-month residency in Berlin on September 9, 2019. During their stays, the scholarship holders are working on the overarching theme of this years residency program, which is an artistic reflection on the notion of the "New Commons“.

From the 7.-16. In November 2019 there will be an exhibition of research and works by the scholarship holders in the gallery Wedding - Raum für zeitgenössische Kunst (Müllerstraße 146-147, 13353 Berlin). Further events are planned.

Information can be found under:
http://galeriewedding.de/
https://www.zku-berlin.org/

About the Artists

Yetunde Oni was born in 1994 in London before moving to Lagos, Nigeria at age nine. Her work narrates fictitious futuristic landscapes and architectural interventions that explore solutions to environmental concerns such as resource degradation and desertification in the Sahel Region. Her exploration of West African topography began during her time as an NGO representative at the the United Nations where she advocated for rural women’s land rights in Ghana and Nigeria. In addition to her work as an artist and advocate, she currently works as a designer for a Lagos-based architecture firm where she collaborates with local artisans. Yetunde holds a BA (honours) in Architecture from the Manchester School of Architecture.

Katrin Winkler (*1983) is an artist and filmmaker based in Berlin. She works in the fields of expanded cinema, critical research, photography and video. How history is in-/visible and entangled with the contemporary moment is a reocurring theme in her artistic practice. She holds a BFA in Photography from the University of Applied Sciences, Munich. She was a student assistant at the Katutura Community Art Center, Windhoek, Namibia and the City Varsity, Cape Town, South Africa. She studied Media Arts/ Mass Media research and Art in Public Media Space with Günther Selichar and finsihed the Master Class Programme with Clemens von Wedemeyer at the Academy of Fine Arts, Leipzig. And she studied Photography & Media & Integrated Media (MFA) amongst others with Allan Sekula, Ashley Hunt, Michelle Dizon and Billy Woodberry in the MFA Programme at the California Institute of the Arts, Los Angeles. Her works have been shown internationally.

Dane Komljen was born in 1986 in Banja Luka, SFR Yugoslavia, and is based in Berlin. He studied at the Faculty of Dramatic Arts in Belgrade, Le Fresnoy in Tourcoing and the Universität der Künste in Berlin. His short films have been shown and awarded at the Locarno Film Festival, IFF Rotterdam, Festival de Cannes, FID Marseille, Toronto IFF, New York FF and Sarajevo FF. All the Cities of the North, his first feature, premiered in 2016 at Locarno and was subsequently shown at over 60 festivals and venues worldwide, received a theatrical release in the USA and has been distributed online by MUBI and Grasshopper Film. Phantasiesätze, his most recent short, won the Mantarraya Casa Wabi award at Locarno in 2017 before being shown at TIFF, NYFF, FIC Valdivia, FICUNAM, Jeonju IFF and FRONT Triennial among others. He is currently developing two new feature-length projects: A Treatise on Limnology and Desire Lines. The Institute of Contemporary Arts in London organized a complete retrospective of his work at the end of 2018. Earlier this year, he was comissioned by Volksbühne to put up the audiovisual performance As quickly as the leaves in the garden have faded.

The Berlin-Lagos residency program was initiated by the Goethe-Institut Nigeria in July 2015 in cooperation with the Städtische Galerie Wedding Berlin, the ZK/U – Center for Art and Urbanistics, the SAVVY Contemporary Berlin and the ArtHouse Foundation Lagos.

Press contact 
ZK/U – Zentrum für Kunst und Urbanistik
Dr. Sylvia Metz, Kristina Miller, presse@zku-berlin.org, +49 30 39882650