03-2019

12.- 17.03. // FREIRAUM IN BERLIN

Zum Stand der Freiheit in Europa

**English text below**

FREIRAUM IN BERLIN
Zum Stand der Freiheit in Europa

Für das Projekt „Freiraum“ nutzt das Goethe-Institut sein europaweites Netzwerk, um Partner aus Kultur und Zivilgesellschaft in den Dialog zu bringen und in Paaren aus jeweils zwei europäischen Städten Fragen zum Thema Freiheit zu stellen. Gemeinsam mit dem ZK/U Berlin und der Stiftung Mercator werden ausgewählte Ergebnisse der „Freiraum-Tandems“ öffentlich präsentiert.

//////

OPEN SPACE IN BERLIN
On the state of freedom in Europe

For the ‘Freiraum’ (meaning free or open space) project, the Goethe Institute uses its Europe-wide network to bring partners from culture and civil society into dialogue. In pairs from two different European cities, they will answer questions on the topic of freedom. Together with the ZK/U Berlin and the Mercator Foundation, selected results of these tandems will be presented to the public.

//////

Das detaillierte Veranstaltungsprogramm finden Sie unter / You will find the programme of events under:­
https://www.goethe.de/prj/fre/de/proj/evt.html

Weitere Informationen zu „Freiraum“ / More information about the ‘Freiraum’ project:
http://www.goethe.de/freiraum
https://www.zku-berlin.org/de/timeline/freiraum-in-berlin/

 

20.03. / 26.03. / 16.04. // VERANSTALTUNGSREIHE UA#03 SOLIDARITÄT³

Zwischen Kunst, (Club-) Kultur und widerstandsfähigen Strukturen

**English text below**
Leitung / Direction: Lena Fritsch, Larissa Krause, Thomas Lehnen, Michel Klaus Sperber 

In drei Veranstaltungen zu den Themen “Rechtsruck”, “Räume” und “Prekarisierung/Selbstausbeutung” werden Solidaritätspraktiken in den Bereichen Kunst, Aktivismus und alternativer (Club-)Kultur untersucht.

20.03. // Was tun wenn’s brennt? #1 Rechtsruck
Der erste Schwerpunkt liegt auf dem Aufstieg neofaschistischer Bewegungen und deren Auswirkungen auf die Kultur- und Kunstszene.

26.03. // #2 Räume
Der zweite Schwerpunkt untersucht die derzeit gefährdeten Räume Berlins mit dem Ziel, herauszufinden, was es bedeutet, in den umkämpften Räumen tatsächlich zu leben und zu arbeiten. Zu untersuchen gilt es auch, wie die sozialen und politischen Bindungen in einer solchen Struktur aufgebaut sind und wie man in ihnen aktiv werden kann.

16.04. // #3 Prekarisierung / Selbstausbeutung
Das dritte Forschungsgebiet widmet sich denjenigen Menschen, welche die tatsächliche, (meist) unbezahlte Arbeit verrichten. 

Mehr Informationen über die Veranstaltungen und den Untersuchungsausschuss:
https://www.zku-berlin.org/de/timeline/was-tun-wenns-brennt/ 

///////

If under attack - how to react?
Between Art, (Club-) Culture and Resistant Structures

In a series of three events dedicated to the topics “Rise of the right”, “Spaces” and “Precarization/Self-exploitation”, Fact Finding Committee #03 will explore practices of solidarity in the areas of art, activism and alternative (club) culture.

20/03 // If under attack - How to react #1 Rise of the Right
The first focus point is the rise of neo-fascist movements and its effects on the cultural and arts scene.

26/03 // #2 Spaces
The currently imperiled spaces of Berlin form the second point of inquiry, with the aim to find out what it means to actually live and work in these contested spaces, how social and political bonds are built within such structures, and how one can get actively involved in them.

16/04 // #3 Precarization/ Self-exploitation:
The third field of research is devoted to those people who do (mostly) unpaid work.

More information about the events and the Fact Finding Committee:
https://www.zku-berlin.org/timeline/if-under-attack-how-to-react/

Das Projekt wird von der Senatsverwaltung für Kultur und Europa gefördert. // The project is funded by the Senate Department for Culture and Europe.

01.02-30.04. // MAGIC CARPETS & DER ZK/U UNTERSUCHUNGSAUSSCHUSS

**English text below**

Magic Carptes & der ZK/U Untersuchungsausschuss
Im Jahr 2019 beherbergt das ZK/U Berlin zwei Residenzen, in denen der Frage nachgegangen wird, wie Künstler*innen und Kulturschaffende Solidaritätsbewegungen stärken, organisieren und mit neuen Perspektiven bereichern können. In Kooperation mit zwei Mitgliedern der Magic Carpets-Plattform, dem Center of Contemporary Art - Tblisi und Latitudo - Rom, luden wir die Künstler*innen Zura Tsofurashvili und Elena Mazzi dazu nach Berlin ein. Zusammen mit dem ZK/U Untersuchungsausschuss: Solidarität³ untersuchen sie, wie solidarische Kunst oder künstlerische Solidarität funktionieren kann - und wie diese Politisierung bewusste Handlungen und eigene Gültigkeitsansprüche im Kulturbereich beeinflusst. Zura Tsofurashvili nimmt am OPENHAUS im März teil.

Mehr Informationen über Magic Carpets und die Resident*innen:
www.zku-berlin.org/de/projekte/magic-carpets/

Die beiden Residenzen sind Teil des Projekts Magic Carpets und werden vom Creative Europe Program der Europäischen Union mitfinanziert. Das Projekt ZK/U Untersuchungsausschuss wird von der Senatsverwaltung für Kultur und Europa gefördert.

//////

Magic Carpets’ emerging artists join the ZK/U Fact Finding Committee
In 2019 ZK/U Berlin is conducting two residencies focussed on the question how artists and cultural workers can strengthen, organize, and enrich solidarity movements with fresh perspectives. We invited the artists Zura Tsofurashvili and Elena Mazzi in collaboration with members of Magic Carpets platform Center of Contemporary Art - Tblisi and Latitudo (Rome), to come to Berlin. Together with the ZK/U Fact Finding Committee: Solidarity³ they will investigate how solidary art or artistic solidarity could function, and how this politicization influences conscious actions and claims of validity in the cultural sector. Zura Tsofurashvili participates in the OPENHAUS exhibition in March.

More about Magic Carpets and the Artists in Residence:
www.zku-berlin.org/projects/magic-carpets/

The Residencies are part of the Magic Carpets project and are co-financed by the Creative Europe Program of the European Union. The project ZK/U Fact Finding-Committee is funded by the Senate Department for Culture and Europe.

28.03. // OPENHAUS MÄRZ

Offene Studios, Performances, Videos, Installationen und Gespräche mit den Resident*innen

**English text below**

OPENHAUS MÄRZ
Das OPENHAUS wird in diesem Monat Berlin- bzw. ortsspezifische Werke und Dokumentationen präsentieren. Ein performativer Vortrag sowie Künstler*innengespräche führen in verschiedene soziale Kontexte ein. Wir werden zudem den Versuch unternehmen, die räumliche Wahrnehmung eines Museums neu zu definieren.

Resident*innen im März: Byungseo Yoo, Cesar Cornejo, Pierpaolo Curini, Mette Kit Jensen, Helen King, Ilaria Lupo, Mano Leyrado, Noa Heyne, Yasemin Özcan, Zura Tsofurashvili (Magic Carpets), Gabriel Vallecillo.

Mehr Informationen:
www.zku-berlin.org/de/timeline/openhaus-maerz/
www.zku-berlin.org/formats/openhaus/

//////

OPENHAUS MARCH
Open Studios, Performances, Videos, Installations, artist talks

Openhaus March will find site specific - in the context of Berlin - works and documentations. A performative lecture and artist talks will take you to different social contexts, you will have a chance to experience an attempt to redefine spatial perception of museum.

Residents in March: Byungseo Yoo, Cesar Cornejo, Pierpaolo Curini, Mette Kit Jensen, Helen King, Ilaria Lupo, Mano Leyrado, Noa Heyne, Yasemin Özcan, Zura Tsofurashvili (Magic Carpets), Gabriel Vallecillo.

More Information:
www.zku-berlin.org/timeline/openhaus-march/
www.zku-berlin.org/formats/openhaus/

> 15.03. // RESIDENZPROGRAMM BERLIN - LAGOS 2019

Ausschreibung // Open Call

**English text below**

ERINNERUNG: Einsendeschluss: 15. März 2019
Das Goethe-Institut Nigeria schreibt in Kooperation mit der Arthouse Foundation Lagos und den Berliner Kunstinstitutionen Galerie Wedding, ZK/U Berlin und SAVVY Contemporary zwei Residenzen für Künstler*innen/Kurator*innen aus Berlin in Lagos aus.

Mehr Informationen und Bewerbungsunterlagen: 
https://www.zku-berlin.org/de/timeline/residenzprogramm-berlin-lagos-2019/

///////

REMINDER: Deadline: 15 March, 2019
The Goethe Institute Nigeria offers two residencies for artists and curators from Berlin in Lagos, in cooperation with Arthouse Foundation Lagos and Berlin art institutions Galerie Wedding, ZK/U Berlin and SAVVY Contemporary.

For more information and application:
https://www.zku-berlin.org/timeline/berlin-lagos-residency-program-2019/

ANKÜNDIGUNGEN // ANNOUNCEMENTS

**English text below**

07.04. // GÜTERMARKT #36: Saisoneröffnung!
Wir haben den ganzen Winter darauf gewartet, Euch wiederzusehen. Endlich ist es nun wieder soweit: am 7. April eröffnen wir die neue GÜTERMARKT- Saison

Anmeldungen für einen eigenen Stand sind ab sofort unter folgendem Link möglich:
https://goo.gl/9jG7Vy

Ihr habt Fragen oder Ideen für neue Workshops und Projekte? Schreibt uns!
guetermarkt@zku-berlin.org

Alle Neuigkeiten werden in den kommenden Tagen hier auf der Website zu sehen sein:
www.zku-berlin.org/timeline/guetermarkt-36/

///////

07.04. // GÜTERMARKT #36: Season Opening!

We've waited all winter long seeing you again. Finally it’s time again: on April 7th, we open the new GÜTERMARKT season in 2019!

Register for a stand by following this link:
https://goo.gl/9jG7Vy

Do you have questions or ideas for new workshops and projects? Write us!
guetermarkt@zku-berlin.org

More information and updates will be provided on our website in the upcoming days:
https://www.zku-berlin.org/timeline/guetermarkt-36/