Newsflash 10 // August 2021

Skulpturenpark Berlin_Zentrum

RE-TURN

** English text below **

Wir freuen uns nach über zehn Jahren zu einer neue Ausstellungsreihe im Skulpturenpark Berlin Zentrum einzuladen. An diesem Ort gründete sich 2006 KUNSTrePUBLIK und daraus ging das ZK/U hervor. Der Skulpturenpark Berlin Zentrum hat mittlerweile gigantische Skulpturen hervorgebracht. Man könnte behaupten, dass die neue Bebauung zu den weltweit voluminösesten Plastiken des 21. Jahrhunderts gehört.
Wir würden uns sehr freuen Dich wieder vor Ort zu begrüßen! 

Für die Workshops sind Anmeldungen mit einer kurzen email nötig.
Achtung: Nicht am ZK/U: Treffpunkt: Seydelstrasse 13, 10179 Berlin
skulpturenpark.org


Öffentliche Momente:
21.-22. August / 25.-26. September / 13.-14. November

Teilnehmende Künstler:innen: Nora Al-Badri, Salwa Aleryani, Dirk Dresselhaus & Tomoko Nakasato, Doris Dziersk, Lydia Karagiannaki, Folke Köbberling, KUNSTrePUBLIK & Boris Jöns, Lukas Matthaei, Julian Oliver, Sebastian Quack, Kai Schiemenz, Zorka Wollny.

Sowie Saud Al-Zaid, Martin Conrads, Daniel Irrgang, Balz Isler, Julio Linares,  Adrian Notz, RYBN mit Laura Calbet und andere.


RE-TURN. Skulpturenpark Berlin_Zentrum 2021

Das Englische Wort “return” bedeutet sowohl Rückkehr, als auch Ertrag oder Gewinn. Diese Doppeldeutigkeit setzt inhaltlich und programmatisch den Ton für die diesjährige Ausstellungsreihe des Skulpturenpark Berlin_Zentrum. 

Das Künstlerkollektiv KUNSTrePUBLIK kehrt zurück aus dem in der Zwischenzeit aufgebauten Zentrum für Kunst und Urbanistik (ZK/U) zu einem Gebiet in der Mitte Berlins, das — nach großflächiger Zerstörung im II. Weltkrieg — Ost- von Westberlin als Mauerstreifen trennte. Nach der Wende blieb die innerstädtische Brachfläche zwischen Spittelmarkt und Moritzplatz viele Jahre ungenutzt. Seit 2006 behauptet sich diese mehr als 5 Hektar große Fläche als Skulpturenpark Berlin_Zentrum. Im Kontext von vier Ausstellungsreihen wurden bis 2010 rund 30 temporäre Kunstprojekte, diverse Diskursveranstaltungen und Publikationen realisiert. Von der besonderen Situation des Ortes ausgehend, beschäftigten sich diese mit dessen funktionalen, historischen, spekulativen und soziokulturellen Gegebenheiten.

Heute ist der Skulpturenpark Berlin_Zentrum fast gänzlich bebaut. Aus der Freifläche, auf der nur ein Haus stand, wurde ein Areal aus Neubauten mit nunmehr einer einzigen verbliebenen Brachfläche. Mit der Rückkehr greift KUNSTrePUBLIK die paradigmatischen Entwicklungen des Ortes auf und hinterfragt zugleich den gesamtgesellschaftlichen Effekt, den das neu bebaute Areal produziert. 

Rund 3000 neue Bewohner:innen leben nun auf dieser ehemaligen Mauerbrache, und nur die wenigstens wissen, dass sich ihre Wohnungen auf einem Skulpturenpark befinden und sie somit plastischer Teil einer übergeordneten Narration sind. Man könnte behaupten, dass die neue Bebauung zu den weltweit voluminösesten Plastiken des 21. Jahrhunderts gehört. Der Skulpturenpark Berlin_Zentrum hat sich zu einer Art „Museumsinsel“ entwickelt, auf der die neuen Bewohner:innen und deren Wohnwelten als zentrale Ausstellungsgegenstände in einem modellhaften zeitgenössischen Gesamtkunstwerk versammelt sind: eine soziale Plastik der Jetztzeit, verborgen hinter kulissenhaften Fassaden sogenannter Investorenarchitektur, wie sie an vielen Orten Berlins, aber auch weltweit, als gängige  raumgreifende Praxis zu finden ist. 

Die Ausstellungsreihe RE-TURN entwickelt sich über den Verlauf von fünf Monaten von August bis Dezember 2021. An drei Wochenenden - im August (21.-22.8.), September (25.-26.9.) und November (13.-14.11.) - finden programmatische Höhepunkte statt, an denen 12 neue Projekte initiiert werden und durch Workshops, Vorträge und Performances ergänzt und erweitert werden.


21./22. August:

Künstlerische Positionen:
Salwa Aleryani, Folke Köbberling, KUNSTrePUBLIK & Boris Jöns, Sebastian Quack, Kai Schiemenz


21. August 2021
Treffpunkt: Seydelstrasse 13

11:00-15:00 Uhr
Workshop nachbarschaftliche Wertschöpfung (Circles)
mit Julio Linares 
Anmeldung bis 19.8.: skulpturenpark@kunstrepublik.de


15:00-15:45 Uhr
Einführung Skulpturenpark Berlin_Zentrum
mit KUNSTrePUBLIK


16:00-16:30 Uhr
Performance Turn in back!
mit Folke Köbberling


16:45-18:45 Uhr
FALLOUT. Eine performative Begehung
mit Balz Isler


18:45-19:30 Uhr
Tour Boardwalk 
mit Sebastian Quack
Anmeldung bis 19.8.: skulpturenpark@kunstrepublik.de


18:00 - 19:00 Uhr
Fade Out & Drinks

22. August 2021

ab 12:00 Uhr
Workshop nachbarschaftliche Wertschöpfung (Circles). Markttag
mit Julio Linares

13:00 - 18:00 Uhr 
Workshop Globaler Finanzspaziergang - Offshore Tour Operator 
mit RYBN & Laura Calbet
Anmeldung bis 19.8.: skulpturenpark@kunstrepublik.de


18:30-19:15
Tour Boardwalk
mit Sebastian Quack
Anmeldung bis 19.8.: skulpturenpark@kunstrepublik.de


18:00 - 19:00 Uhr
Fade Out & Drinks

RE-TURN wird gefördert durch den Hauptstadtkulturfonds

 

///

 

Aftermore than ten years, we are pleased to announce a new exhibition series at Skulpturenpark Berlin Zentrum. This is the place KUNSTrePUBLIK was founded in 2006 and where ZK/U emerged from.  One could argue that the new development is one of the world’s most voluminous twenty-first-century sculptures. 
We would be very happy to welcome you on site! 

Please register with a short email for the workshops.Attention: The Skulpturenpark Berlin_Zentrum is not at ZK/U: Meeting point: Seydelstrasse 13, 10179 Berlin, skulpturenpark.org


Public Moments:
21.-22. August / 25.-26. September / 13.-14. November

 
Participating Artists: Nora Al-Badri, Salwa Aleryani, Dirk Dresselhaus & Tomoko Nakasato, Doris Dziersk, Lydia Karagiannaki, Folke Köbberling, KUNSTrePUBLIK & Boris Jöns, Lukas Matthaei, Julian Oliver, Sebastian Quack, Kai Schiemenz, Zorka Wollny.

As well as Saud Al-Zaid, Martin Conrads, Daniel Irrgang, Balz Isler, Julio Linares, Adrian Notz, RYBN with Laura Calbet and others.


RE-TURN. Skulpturenpark Berlin_Zentrum 2021

“Return” can mean “to come back” as well as “profit” or “yield.” This dual meaning sets the tone in terms of content and program for this year’s exhibition series at Skulpturenpark Berlin_Zentrum. 

The artist collective KUNSTrePUBLIK, focused since 2012 on establishing its Center for Art and Urbanistics (ZK/U) in Moabit, now returns to an area in the center of Berlin, which was razed by bombing in World War II then—as a part of the “death strip” or “no man’s land” along the Berlin Wall—separated East and West Berlin during the Cold War era. Following the reunification of Germany in 1990, this inner-city wasteland between Spittelmarkt and Moritzplatz remained unused for many years. Since 2006, this area of more than 5 hectares has established itself as the Skulpturenpark Berlin_Zentrum. Until 2010 four exhibition series were realised here comprising around thirty temporary art projects, various discursive events, and accompanying publications. Each series took a fresh thematic angle on the functional, formal, historical, and sociocultural conditions of the site, in the light of its particular situation.

Today, the former Skulpturenpark Berlin_Zentrum is entirely built up, except for one small patch of wasteland. Only one house was still standing there in 2006, but the new development now houses around 3'000 residents. The return of KUNSTrePUBLIK sheds light on paradigmatic developments at the site and simultaneously examines the overall social impact of the new “residential quarter.” 

Today, only very few of the new residents on this former wasteland know that their apartments are located in a sculpture park and that they too are thus a sculptural component in an overarching narrative. One could argue that the new development is one of the world’s most voluminous twenty-first-century sculptures. The Skulpturenpark Berlin_Zentrum has evolved as a kind of “museum island,” on which the new residents and their lifescapes are assembled as the main exhibits in a model contemporary Gesamtkunstwerk: a social sculpture of the present day, hidden behind the stage-set-like facades of so-called investor architecture, such as can be found in many places in Berlin and worldwide. 

The RE-TURN exhibition series will unfold over the course of five months, from August to December 2021. Highlights are scheduled for three weekends—in August (Aug. 21–22), September (Sept. 25–26) and November (Nov. 13–14)—when new projects will be launched. The projects are accompanied and expanded upon through workshops, lectures and performances.


August 21 / 22:

Artists: Salwa Aleryani, Folke Köbberling, KUNSTrePUBLIK & Boris Jöns, Sebastian Quack, Kai Schiemenz 

For detailed information see: www.skulpturenpark.org


August 21, 2021

11am - 3pm
Workshop Neighborhood Value Creation Workshop (Circles)
with Julio Linares 
Registration until August 19: skulpturenpark@kunstrepublik.de


3-3:45pm
Introduction Skulpturenpark Berlin_Zentrum
with KUNSTrePUBLIK


4-4:30pm
Performance Turn in back!
with Folke Köbberling


4:45-6:45pm
FALLOUT. A performative site inspection
with Balz Isler


6:45-7:30pm
Tour Boardwalk
with Sebastian Quack
Registration until August 19: skulpturenpark@kunstrepublik.de


6 - 7pm
Fade Out & Drinks


August 22, 2021

from midday
Workshop Neighborhood Value Creation Workshop (Circles). Market day
with Julio Linares


1-6pm 
Global Finance Walk - Offshore Tour Operator 
with RYBN & Laura Calbet
Registration until August 19: skulpturenpark@kunstrepublik.de


6:30-7:15
Tour Boardwalk
with Sebastian Quack
Registration until August 19: skulpturenpark@kunstrepublik.de


6-7pm
Fade Out & Drinks

RE-TURN is funded by Hauptstadtkulturfonds