About

Das ZK/U

Das ZK/U – Zentrum für Kunst und Urbanistik (Center for Art and Urbanistics) wurde 2012 im Stadtgarten Moabit in einem ehemaligen Güterbahnhof gegründet. Als von Künstler:innen geleitete unabhängige Kunstresidenz und Projektraum dient es als Knotenpunkt für den Austausch zwischen globalen Diskursen und lokaler Praxis und hat das Ziel, Erfahrungen mit anderen Trägern und Kulturschaffenden zu teilen, weiterzuentwickeln und öffentlich zugänglich zu machen.

Das ZK/U führt kontinuierlich eine Vielzahl von Projekten und Praktiken im Haus durch, die einen Schwerpunkt auf künstlerische Forschung und soziale Innovation legen. Diese Aktivitäten umfassen regelmäßige Formate wie OPENHAUS, GÜTERMARKT und SPEISEKINO sowie kulturelle EU-Partnerprojekte und Nachbarschaftsformate. Jedes Projekt trägt dazu bei, die Verbindung zwischen Kunst und Gesellschaft zu stärken und das Verständnis für städtische Dynamiken zu vertiefen.

Bis zu 13 nationale und internationale Künstler:innen und Stadtforscher:innen leben und arbeiten gleichzeitig in Residenzen, in denen sie Projekte entwickeln, die regelmäßig öffentlich präsentiert werden. Das ZK/U engagiert sich in zahlreichen sozialen und kulturellen Projekten, die sich mit stadtgesellschaftlichen Herausforderungen befassen. Träger des ZKU ist der gemeinnützige Verein KUNSTrePUBLIK e.V.

Seit der Gründung vor 12 Jahren hat das ZK/U mit mehr als 800 Künstler:innen in der Residenz gearbeitet, über 400 Ausstellungen umgesetzt, mit mehr als 150 verschiedenen kulturellen Einrichtungen weltweit kooperiert und mehr als 20.000 Besucher:innen jährlich empfangen.

ZK/U Policy of Respect

Gute Beziehungen im ZK/U basieren auf Solidarität, gegenseitigem Respekt und Vertrauen. ZK/U versteht sich als einen Ort, an dem Bewohner, Mitarbeiter, Partner, Kollaborateure und Besucher zusammenkommen und arbeiten können, um gemeinsame kreative Ziele zu verwirklichen. ZK/U verpflichtet sich dazu, aktiv allen Formen der Diskriminierung entgegenzutreten und sie zu bekämpfen, als einen fortlaufenden Prozess des Lernens und Verlernens. ZK/U toleriert keine Form von Diskriminierung, weder Rassismus, Sexismus, Homophobie, Antisemitismus, Anti-Romanes, Transphobie, Islamophobie, Fremdenfeindlichkeit, Klassismus, Ableismus, Altersdiskriminierung noch irgendeine andere Ausdrucksform von Hass, Belästigung, Drohungen und Gewalt.

ZK/U arbeitet ständig daran, einen inklusiven Raum zu schaffen, in dem sich jeder sicher fühlen kann, nicht Diskriminierung, sexueller Belästigung oder Machtmissbrauch ausgesetzt zu sein. ZK/U erkennt auch an, dass nach Vorfällen von Diskriminierung, sexueller Belästigung oder Machtmissbrauch temporäre Schutzräume für Zuflucht und Erholung erforderlich sein können.

Policy of Respect lesen

Der Verein hinter dem ZK/U: KUNSTrePUBLIK

Das Künstlerkollektiv KUNSTrePUBLIK, bestehend aus Matthias Einhoff, Philip Horst und Harry Sachs, ist aktiv in der Gestaltung des öffentlichen Raums und untersucht Kunst als Kommunikationsmittel. Sie realisieren Projekte, die soziale und räumliche Gegebenheiten reflektieren und verbinden dabei Kunst mit Architektur und Politik. Beispiele ihrer Arbeit umfassen Installationen in Russland, den USA, Indonesien und Deutschland, die soziale Themen adressieren und Gemeinschaften stärken.

KUNSTrePUBLIK kuratiert auch Projektserien, die gesellschaftliche Aspekte beleuchten, wie die Entwicklung mikro-ökonomischer Zukunftsszenarien oder die Kommentierung urbaner Dynamiken durch künstlerische Projekte. Als Organisation hinter dem ZK/U - Zentrum für Kunst und Urbanistik in Berlin, fördert KUNSTrePUBLIK den Austausch zwischen Kunst, Forschung und urbanem Alltag und ist an der Auswahl von Residenzkünstlern und Partnern beteiligt. Zusätzlich engagiert sich das Kollektiv für die Entwicklung städtischer Infrastruktur und unterstützt hybride Räume für verschiedene soziale Gruppen.

Das Künstlerkollektiv KUNSTrePUBLIK besteht aus Matthias Einhoff, Philip Horst und Harry Sachs und ist Teil des gleichnamigen gemeinnützigen Vereins KUNSTrePUBLIK e.V. 

www.kunstrepublik.de 

Kontakt

KUNSTrePUBLIK e.V.
Siemensstr. 27
10551 Berlin

Tel.: +49 30 39885840
mail(at)zku-berlin.org

TEAM

Founders and Directors

Communication

Project Team

Clemens Gruber
Stefan Koderisch
Miodrag Kuč
Dennis Lindenau 
Kristina Miller
Max Vaid

Residency Team

Anita Rind 
Mandy Seidler
Jan-Gottfried Esser

Website Administration

Lars Hayer

Stadtgarten Moabit

Advisory Board

Apsilon
Eliza Goldox
Nyima Jadama
Sabine Kroner
Mike Mavura
Norbert Palz
Melanie Roumiguière

Partner:innen

Der Umbau (2010-12) des ehemaligen Güterbahnhofs Moabit wurde unterstützt von

Ehemalige Teammitglieder / Koordinatoren

Aaron Amtmann
Stella Archon
Elena Azzedín
Jana Baierova
Christian Bergmann
Barbara Anna Bernsmeier
Johanna Betz
Alice Bobée
Céline Bobillon
Ariane Boucher
Lisa Blum
Claudia Burbaum
Paul Leo William Busch
Jeanne Chapy
Mafalda Corrêa Nunes
Leonor Vilhena Correira
Kenan Deniz Budak
Jana Doudova
Clara Deutschmann
Lena Enne
Noa Enghardt
Anthea Engelhardt
Mathis Euvrard
Ilkim Er
Anne Fischer
Gertruda Gilyte
Sofia Giménez
Ivana Gligorovska
Lýdia Grešákov
Yasmine Hrimeche
Katrin Hünsche
Katarína Jančovičová
Nadia Kabalan
Samuel Kalika
Helena Knorr
Aron Korosz
Katharina Löschner
Johanne B. Larsen
Estelle Pandao Lassus
Gergely Laszlo
Petra Linhartová
Simone Mallbrand
Gauthier Mack-Mallik
Bastian Manteuffel
Billy Matthews
Virág Major
Marta Medvešek
Sylvia Metz
Hannes Mitterberger
Kristina Miller
Lianne Mol
Lara Murray
Zsófia Paczolay
Niki Papaterpou
Ki Hyun Park
Jana Perkovic
Laura Petrucci
Nienke van Pijkeren
Thomas Pommersberger
Urszula Przybylska
Leticia Quirós
Nele Rathke
Johanna Reckewerth
Lucía Rios
Gustavo Sanromán
Carmen Santesmases
Lotta Schäfer
Sabine Scheuring
Annika Schieck
Cleo Schrieb
Miguel Schuster
Agnes Schyberg
Caroline Sosna
Clara Stein
Matthias Stieler
Sarah Stoll
Lisa Thiele
Ras Torunlar
Luisa Traumann
Frederik Unruh
Olesia Vitiuk
Yannis Voulgaris
Samuel Walter
Philipp Wagner
Julia Widdig
Benedikt Wieferig
Johannes Wildhack
Jack Wingate
Vera de Wit
Joanna Witkowski
Marius Wittmann
Robert Wünsche
Claudia Zanaga
Hannah Groot Zever
Clemens Zoller