Dienstag, 16. April 2019: #03 Was tun, wenn’s brennt? Prekarisierung / Selbstausbeutung

Prekarisierung / Selbstausbeutung: Was tun, wenn’s brennt?

Zwischen Kunst, Aktivismus und Alternativer (Club-)Kultur

Please scroll down for English version

Dienstag, 16. April 2019, 18 - 22 Uhr
#03 Was tun, wenn’s brennt? Prekarisierung / Selbstausbeutung

Eine gemeinsame Veranstaltung des ZK/U Untersuchungsausschusses #03 (UA#03): Solidarität³ und der Künstlerin Elena Mazzi (Magic Carpets)
ZK/U – Zentrum für Kunst und Urbanistik, Siemensstr. 27, 10551 Berlin
Eintritt frei

Der Wunsch nach Selbstverwirklichung endet für Kunst- und Kulturschaffende oftmals in Selbstausbeutung, die Existenzsicherung rückt in den Hintergrund. Die Bedingungen, unter denen sie arbeiten, sind prekär, denn von vielen wird Kunst nur als eine Form der Ware angesehen, die Unterscheidung von partizipativer Kunst und Kunstmarkt wird nicht begriffen. Künstlerisch arbeitenden Personen wird ihre prekäre Situation zudem oft als selbstverschuldet zugeschrieben. Daraus resultiert allzu oft ein Konkurrenzkampf der Ausgebeuteten, um die wenigen Ausstellungsräume und Kulturetats.

In der Veranstaltung zum Thema “Prekarisierung / Selbstausbeutung” untersuchen die AkteurInnen, wie solidarische Kunst oder künstlerische Solidarität funktionieren können und wie diese Politisierung bewusste Handlungen und eigene Gültigkeitsansprüche im Kulturbereich beeinflusst. Handlungsalternativen und Strategien zur Organisation eines gemeinsamen Arbeitskampfes werden gemeinsam in den Workshops erarbeitet.

Programm:
18.00 Uhr: Einlass
18.30 Uhr: Gegenseitiges Kennenlernen und Warm-up
19.00 Uhr: Plenum mit Inputs zu den Workshops
19.45 Uhr: Pause mit Essen und Trinken
20.00 Uhr: Workshops: #1 Interessenvertretung; #2 Politischer Streik & Intersektionalität; #3 Resilienz
21.30 Uhr: Gemeinsamer Ausklang mit Essen und Trinken

Der UA #03 beschäftigt sich mit dem Schwerpunkt „Zwischen Kunst, (Club-) Kultur und widerstandsfähigen Strukturen“ und wird von Lena Fritsch, Larissa Krause, Thomas Lehnen und Michel Klaus Sperber geleitet. Das Projekt wird von der Senatsverwaltung für Kultur und Europa gefördert.

Elena Mazzi (*1984) lebt in Venedig, Italien. In ihrer künstlerischen Praxis setzt sie sich mit der Beziehung zwischen dem Menschen und seiner Umwelt im Alltäglichen auseinander. Mit ihrem meist anthropologischen Ansatz analysiert sie persönliche und kollektive Identitäten in Beziehung zu spezifischen Orten und erprobt verschiedene Formen des Austauschs und der Transformation. Die Residenz von Elena Mazzi ist Teil der Plattform Magic Carpets, die vom Creative Europe Programm der Europäischen Union kofinanziert wird.

Weitere Informationen (bitte anklicken):
Elena Mazzi
Magic Carpets 
ZK/U Untersuchungsausschuss (allgemein) und der ZK/U Untersuchungsausschuss #03 

Pressekontakt:
ZK/U – Zentrum für Kunst und Urbanistik
KUNSTrePUBLIK e.V.
Dr. Sylvia Metz (Leitung) und Kristina Miller
presse@zku-berlin.org 
+49 30 39882650

If under attack, how to react? Precarization / Self-Exploitation

Between Art, (Club-) Culture and Resistant Structures

Tuesday, 16th of April 2019, 6 - 10 p.m.
#03 If under attack, how to react? Precarization / Self-Exploitation

A collective event by ZK/U’s Fact Finding Committee #03 (UA#03): Solidarity3 and artist Elena Mazzi (Magic Carpets)
ZK/U - Zentrum für Kunst und Urbanistik, Siemensstr. 27, 10551 Berlin
Free entry

For artists and cultural workers, the desire for self-fulfillment often results in self-exploitation, pushing the security of livelihood to the background. The conditions under which they work are precarious, as many people see art simply as a product, without recognizing the distinction between participatory art and art market. The precarious situation that artists and cultural workers find themselves in is frequently considered to be self-afflicted. All too often this results in a competition amongst the exploited for the few exhibition spaces and cultural budgets available.

In this event on the theme of ‘Precarization / Self-Exploitation’, participants explore how solidary art or artistic solidarity could function, and how this politicization influences conscious actions and claims of validity in the cultural sector. Alternative actions and strategies for the organization of a common labour struggle will be developed collectively during the workshops.

Programme:
18.00 h: doors open
18.30 h: time to connect, space to receive: a body warm-up to arrive to the workshop
19.00 h: plenary session with input to the workshops
19.45 h: break with food and drinks
20.00 h: workshops in German or English: #1 Organisational possibilities for cultural workers; #2 Activism, intersectionality and collectivity. Collectively finding ways out of precarity; #3 The artist, after all, is (not) working
21.30 h: collective conclusion with food and drinks

Fact Finding Committee #03 concerns itself with the focus point ‘Between Art, (Club) Culture and Resistant Structures’ and is conducted by Lena Fritsch, Larissa Krause, Thomas Lehnen and Michel Klaus Sperber. The project is sponsored by the Berlin Senate Department for Culture and Europe.

Elena Mazzi (*1984) lives in Venice, Italy. Her practice concerns the relationship between humans and their everyday environment. In her mostly anthropological approach she analyzes personal and collective identities in relation to specific places, and experiments with different forms of exchange and transformation. Elena Mazzi’s residency is part of the Magic Carpets platform that is co-funded by the European Union’s Creative Europe programme.

More information (please click):
Elena Mazzi
Magic Carpets
ZK/U Fact Finding Committee (general) and ZK/U Fact Finding Committee #03

Press contact:
ZK/U – Zentrum für Kunst und Urbanistik
KUNSTrePUBLIK e.V.
Dr. Sylvia Metz (Head of Communications), Kristina Miller
presse@zku-berlin.org 
+49 30 39882650