Timeline

SPEISEKINO // ITALO DISCO LEGACY

21.00 Uhr: "Italo Disco Legacy" - ein Film von Pietro Anton
Einführung von Stephan Bülow

Zwischen 19.30-21.00 Uhr Menü:
klassische Lasagne (Lasagne al ragù classiche) oder Lasagne mit Mangold (vegetarisch)
Nachtisch: Tiramisu

Verbindliche Essens-Reservierungen (bitte angeben ob mit Fleisch oder vegetarisch) bis Donnerstagabend via E-Mail an: speisekino@zku-berlin.org

Der Film kostet keinen Eintritt, das Menü 10 Euro.
Menü + Party: 15 Euro.
Film + Party oder nur Party: 8 Euro

22.30 Uhr Party:
Beppe Loda (Typhoon)
Frinda di Lanco (Dschungelliebe)
Pietro Anton (Italo Disco Legacy)
Jay (Private Records)

Die Discothek, Prototyp des modernen europäischen Clubs, hat ihre Tempel im Norditalien der späten Siebziger und Achtziger. Während in Deutschland noch im Takt zu Schlager geklatscht, Disco mit dem Fernsehäffchen Ilja Richter gleichgesetzt wurde und Rex Gildo die Charts neben den Rolling Stones anführte, entwickelte sich rund um das Typhoon in Breschia, das Baia de Angeli in Rimini und viele andere wirklich große Großraumdiskotheken das moderne Mixing mit zwei oder mehr ineinander gemixten Schallplatten.Doch das ist längst nicht alles: Beppe Loda - der nach dem Screening auflegen wird - und viele andere höchstkreative DJs mixten aus afrikanischem Soul, wüsten französischen Underground-Chanson-Produktionen, klassischem Funk, Disco, Philly und allem, was nur schräg genug war, einen neuen Sound: Mystisch, sexy, beatgeladen und tiefsinnig, für immer modern und  später von den feierwütigen Bewohnern der britischen Inseln auf der spanischen Insel Ibiza als „Balearic Sound“ kopiert. Das Erbe dieser Zeit - „Italo Disco Legacy“ - ist die Ursuppe der Clubkultur unserer Tage. Neben Beppe Loda werden auch der Pietro Anton, Regisseur des Films, und Jay, auf dessen Label der Soundtrack erschien, auflegen. Authentizitätsalarm!

///

Speisekino /// Food and Footage ist Teil von Shared Cities: Creative Momentum und wird co-finanziert durch das Creative Europe Programm der Europäischen Union und die Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa.