Timeline

I’m Not Who You Think I’m Not #18: I’m Not Who You Think I’m Not meets Speisekino

I’m Not Who You Think I’m Not #18: I’m Not Who You Think I’m Not meets Speisekino

Dinner and film screening, subtitles in English

12 €

Intermittent dystopias

Host: Felipe Teram

In 1956, Brazilian president Juscelino Kubitschek commissioned architect Oscar Niemeyer and urban planner Lúcio Costa to design an entire new capital for the country. Building a seat of government in its hinterland, in an unprecedent size and complexity, would display the country’s ability to perform collective feats and move towards a desired modernity. Brasília was more of a vision for the future than a need imposed by the present.

Forma Livre (2013) by Clara Ianni exploits disregarded stories to investigate the establishment of dominant discourses, the emergence of counternarratives, and historicity itself. The video installation overlays pictures of Brasília’s construction site with excerpts from a recorded interview with Oscar Niemeyer and Lúcio Costa, in which both are called upon to comment and acknowledge the slaughter of one hundred local workers killed by the state police after a strike.

In Era uma vez Brasília (2017), the Brazilian capital becomes the setting for a dystopian present. The sci-fi feature film directed by Adirley Queirós tells the story of an intergalactic agent named WA4, who receives an order to kill President Juscelino Kubitschek on the day of Brasília’s inauguration in 1960. Due to a technical issue with his spaceship, the hitman lands on the outskirts of the city in the year 2016—on the eve of President Dilma Rousseff’s impeachment process. Ordered to terrorize a country celebrating the inauguration of its capital, WA4 encounters a city in the middle of a political battle in the realm of realpolitik. Such circumstances lead him to repurpose and rethink his failed mission.

As a symbol of the contradictions of modernity, Brasília sets the stage for a conversation on narratives deliberately neglected in favor of a promised bright future, thereby exposing present adversities and the fantasies of our past.

Films:

Clara Ianni: Forma Livre (Free Form), 2013

Adirley Queirós: Era uma vez Brasília (Once there was Brasília), 2017

Please RSVP until Thursday, July 26, 2018, 4 pm at speisekino@berlinbiennale.de or purchase a ticket in advance.

Pick-up presale tickets or purchase tickets at the door before 8 pm on the night of the event. Food is served from 7 to 8:30 pm. Films begin at 8:30 pm.

__________

I’m Not Who You Think I’m Not #18: I’m Not Who You Think I’m Not meets Speisekino

Essen und Filmvorführung, Untertitel auf Englisch

12 €

Intermittent dystopias

Gastgeber: Felipe Teram

Im Jahr 1956 beauftragte der brasilianische Präsident Juscelino Kubitschek den Architekten Oscar Niemeyer und den Stadtplaner Lúcio Costa, eine komplett neue Hauptstadt für das Land zu entwerfen. Der Bau eines Regierungssitzes im Hinterland – von nie dagewesener Größe und Komplexität – sollte zeigen, dass das Land fähig ist, kollektive Höchstleistungen zu erbringen und den Weg in die erwünschte Moderne zu beschreiten. Brasília war mehr eine Vision für die Zukunft als eine Antwort auf die drängenden Fragen der Gegenwart.

Forma Livre (2013) von Clara Ianni beschäftigt sich mit Geschichten, die übergangen wurden, um herauszufinden, wie sich dominante Diskurse etablieren oder wie Gegenerzählungen und Geschichtlichkeit entstehen. In dieser Videoinstallation werden Bilder von der Baustelle der Stadt Brasília mit Tonaufnahmen aus einem Interview mit Oscar Niemeyer und Lúcio Costa zusammengeschnitten. Beide werden darin wiederholt aufgefordert, sich zu dem Massaker an den hundert am Bau beteiligten Arbeiter*innen zu äußern, die damals nach einem Streik von der Staatspolizei getötet worden waren.

In Era uma vez Brasília (2017) wird die Hauptstadt Brasília zur Kulisse einer dystopischen Gegenwart. Der Sci-Fi-Film von Regisseur Adirley Queirós erzählt die Geschichte eines intergalaktischen Agenten namens WA4, der den Auftrag erhält, den Präsidenten Juscelino Kubitschek am Tag der Einweihung von Brasília im Jahr 1960 zu töten. Aufgrund technischer Probleme mit seinem Raumschiff landet der Auftragskiller allerdings fernab der Stadt in der Peripherie, und das im Jahr 2016 – am Vorabend der Eröffnung des Amtsenthebungsverfahrens gegen die Präsidentin Dilma Rousseff. WA4, der ausgesandt worden war, ein Land in Schrecken zu versetzen, das die Einweihung seiner Hauptstadt feiert, trifft auf eine Stadt, die sich mitten in einer politischen Schlacht auf dem Gebiet der Realpolitik befindet. Er beginnt, seine gescheiterte Mission unter diesen Umständen zu überdenken und neu zu interpretieren.

Brasília, Symbol der Widersprüche der Moderne, wird hier zur Bühne für ein Gespräch über Erzählungen, die zugunsten der versprochenen strahlenden Zukunft bewusst übergangen wurden, und bringt dadurch die Widrigkeiten der Gegenwart wie auch die Fantasien aus unserer Vergangenheit zum Vorschein.

Filme:

Clara Ianni: Forma Livre (Free Form), 2013

Adirley Queirós: Era uma vez Brasília (Once there was Brasília), 2017

Wir bitten um Reservierung bis Donnerstag, 26.7.2018, 16 Uhr unter speisekino@berlinbiennale.de oder Vorab-Onlineticketkauf.

Abholung der reservierten Tickets und Abendkasse bis 20 Uhr am Veranstaltungsabend. Essensausgabe 19 bis 20:30 Uhr, Beginn des Films / der Filme 20:30 Uhr.

Image: Clara Ianni, Forma Livre, 2013, film still