Projekte

TURN2 RESIDENCIES

Image (c) Nabil Sami, 2020

Kuratorische Rechercheaufenthalte in Berlin, Johannesburg, Lagos und Nairobi für NachwuchskuratorInnen und Kulturschaffende mit kuratorischer Erfahrung

2021-2022

Ab September 2021 richtet das ZK/U Berlin zusammen mit seinen Partnern G.A.S Foundation in Lagos, Bag Factory in Johannesburg und NCAI in Nairobi erstmalig ein neues rechercheorientiertes Residenzprogramm aus mit dem Fokus auf kuratorische Praktiken – die TURN2 Residencies - Kuratorische Rechercheaufenthalte in Berlin, Johannesburg, Lagos und Nairobi. 

Die Residenzen wurden im Rahmen des Programms TURN2-Künstlerische Zusammenarbeit zwischen Deutschland und afrikanischen Ländern von der Kulturstiftung des Bundes ins Leben gerufen und sind eine Kooperation der Kulturstiftung des Bundes, des ZK/U - Zentrum für Kunst und Urbanistik und des Triangle Network und werden in Zusammenarbeit mit dem Nairobi Contemporary Art Institute (NCAI), der G.A.S. Foundation in Lagos und der Bag Factory in Johannesburg durchgeführt.

Die TURN2 Residencies ermöglichen sowohl Rechercheaufenthalte in Berlin für NachwuchskuratorInnen und Kulturschaffende mit kuratorischer Erfahrung (Bildende Künste, interdisziplinär) aus Ländern des afrikanischen Kontinents, als auch Rechercheaufenthalte in Johannesburg, Lagos oder Nairobi für NachwuchskuratorInnen und Kulturschaffende mit kuratorischer Erfahrung aus Deutschland, um die lebendigen Kulturszenen zu erforschen als Ausgangspunkt für einen nachhaltigen kuratorischen Austausch. Das Programm unterstützt damit den Aufbau von transkontinentalen Arbeitsbeziehungen und nachhaltigen Netzwerken zwischen jungen KuratorInnen und etablierten Kunst- und Kultureinrichtungen sowie den Austausch zwischen den verschiedenen Kunstszenen.

Zwischen September und Oktober 2021 wird eine zweite Bewerbungsrunde stattfinden, in der sich dann auf eine Residency zwischen März und Dezember 2022 beworben werden kann.

DIE RESIDENZ
Ziel des Residenzprogramm ist es, die professionellen Netzwerk- und Recherchemöglichkeiten für NachwuchskuratorInnen und Kulturschaffende in Deutschland und auf dem afrikanischen Kontinent zu erweitern und Zugänge zur visuellen Kulturszene im jeweiligen Residenzstandort zu schaffen.

Die TURN2 Residents sind während ihres Aufenthaltes am ZK/U Berlin eingeladen, am transdisziplinären und diskursiven Residenzprogramm teilzuhaben und eigene Formate zu entwerfen. Darüber hinaus sind die Residents explizit aufgefordert, Kultureinrichtungen in ganz Deutschland zu besuchen und mit ihnen in Verbindung zu treten.

DAS MENTORENPROGRAMM
Die ausgewählten KandidatInnen am ZK/U werden zusätzlich durch MentorInnen betreut, die als kuratorische ExpertInnen die Vernetzung zu relevanten Kulturinstitutionen und Akteuren deutschlandweit herstellen und die Rechercheentwicklung während der Residenz begleiten.

DIE PARTNER
Das Triangle Network wurde 1982 gegründet und ist ein globales Netzwerk von KünstlerInnen und Organisationen der bildenden Kunst, das die professionelle Entwicklung und den kulturellen Austausch zwischen KünstlerInnen, KuratorInnen und anderen Kunstschaffenden auf der ganzen Welt unterstützt. 

Die Kulturstiftung des Bundes fördert bundesweit internationale Kulturprojekte im Rahmen der Zuständigkeit des Bundes. Ein Schwerpunkt liegt auf der Förderung innovativer Programme und Projekte im internationalen Kontext. Außerdem erschließt sie künstlerische und interdisziplinäre Wissenspotentiale für die Diskussion gesellschaftlicher Fragen. Die Kulturstiftung des Bundes wird gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.

DIE PARTNER AUF DEM AFRIKANISCHEN KONTINENT
Johannesburg:
Die Bag Factory ist eine unabhängige und gemeinnützige zeitgenössische Kunstorganisation, die seit ihrer Gründung einer generationenübergreifenden Gruppe von in Johannesburg lebenden KünstlerInnen Atelierräume zur Verfügung stellt und internationale Künstleraufenthalte veranstaltet, sowie den David Koloane Award und den Cassirer Welz Award ausrichtet. Bag Factory ermöglicht ein fruchtbares internationales Umfeld für Experimente, Innovation und kulturellen Dialog zwischen Kreativen in Südafrika und der Welt. 

Nairobi:
Das Nairobi Contemporary Art Institute (NCAI) ist ein gemeinnütziger Kunstort, der sich der Förderung zeitgenössischer Kunst in Ostafrika widmet. 

Lagos:
Die Guest Artists Space (G.A.S.) Foundation ist eine gemeinnützige Organisation, die sich der Förderung des internationalen künstlerischen Austauschs und der Entwicklung kreativer Praktiken durch Künstleraufenthalte und internationale Zusammenarbeit widmet. Sie wurde 2019 vom britisch-nigerianischen Künstler Yinka Shonibare unter dem Dach der Yinka Shonibare Foundation (UK) gegründet. 

Die TURN2 Residencies sind eine Kooperation der Kulturstiftung des Bundes, des ZK/U - Zentrum für Kunst und Urbanistik und des Triangle Network und werden in Zusammenarbeit mit dem Nairobi Contemporary Art Institute (NCAI), der G.A.S. Foundation in Lagos und der Bag Factory in Johannesburg durchgeführt.