Projekte

Knowledgescapes of Urban Utopias

(c) Martin Maleshka, 2022

Reflektion der utopischen Narrative und Transformationsmuster der beiden monofunktionalen Städte Eisenhüttenstadt und Visaginas

ongoing

Das Projekt Knowledgescapes of Urban Utopias befasst sich mit utopischen Erzählungen und Transformationsmustern zweier monofunktionaler Städte (Eisenhüttenstadt/Visaginas) und den dazugehörigen Regionen. Diese von der Schwerindustrie (Stahl, Kernenergie) abhängigen Städte haben spezifische sozioökonomische Landschaften entwickelt, die von Migration und Arbeitskämpfen geprägt sind. Diese Randlage bringt jedoch interessante Kulturakteure hervor, lokale Botschafter:innen des Wandels, die beschlossen haben, die Utopien der Pioniergeneration, die die Stadt geprägt hat, neu zu überdenken. Mit unseren Aktivitäten wollen wir diese Akteure und die Zusammenarbeit zwischen ihnen stärken, indem wir ihr lokales Engagement unterstützen, insbesondere in der Rolle, die Bedeutung von Museen zu erweitern. Es soll auch die Strategie des Kapazitätsaufbaus und der Stärkung lokaler soziokultureller Räume genutzt werden, die in Kombination mit Museen die Basis für den fehlenden zivilgesellschaftlichen Sektor in den Provinzstädten bilden können. Auf diese Weise können wichtige politische Fragen außerhalb der Kommunalverwaltungen gestellt und alternative Visionen für die beiden Städte vorgeschlagen werden.  

Ein Projekt des ZK/U Berlin, in Zusammenarbeit mit dem Museum für Utopie und Alltag (Eisenhüttenstadt) und dem Laboratory of Critical Urbanism (European Humanities University, Vilnius).

Das Projekt ist Teil des Programms Culture of Solidarity, das von der Europäischen Kulturstiftung und der Bundeszentrale für politische Bildung finanziert wird.